Was kosten notarielle Leistungen?

Notariatstarif

 

Richtlinie für die Kosten des Notars ist das Notariatstarifgesetz (kurz: NTG). Dieser Tarif ist ein Höchsttarif - mehr darf die notarielle Leistung daher nicht kosten. Hinzu kommen freilich noch die gesetzliche Umsatzsteuer und diverse Barauslagen.

 

Grundsätzlich sind die Kosten des Notars im Rahmen des Notariatstarifs mit diesem frei verhandelbar und hängen auch von dem zu erwartenden Arbeitsaufwand ab. Im Zuge des Erstgespräches beim Notar werden auch die zu erwartenden Kosten genau besprochen und geben wir Ihnen ein verbindliches Honorarangebot.

 

Da jeder Fall individuell ist und sich der Notar zuerst ein Bild vom Aufwand machen muss, können Kostenauskünfte per Email oder Telefon von uns nicht erteilt werden. Gerne können Sie jedoch einen Termin zur kostenlosen Erstberatung vereinbaren!

 

Kosten des Notars im Verlassenschaftsverfahren als Gerichtskommissär

 

Die Kosten des Notars für die Durchführung des Verlassenschaftsverfahrens als Gerichtskommissär werden vom Verlassenschaftsgericht mit Beschluss bestimmt und richten sich nach dem Gerichtskommissionstarifgesetz (kurz: GKTG). Ausgangsbasis für die Kosten ist der Wert der Verlassenschaftsaktiven. Von diesem Tarif sind alle Arbeiten des Notars umfasst. Hinzu kommt noch die gesetzliche Umsatzsteuer und etwaige Barauslagen. In besonders aufwändigen Verfahren kann der Notar einen Zuschlag zu diesen Kosten verlangen. Ob ein solcher Zuschlag zusteht bestimmt das Gericht.